Sonia Buchroithner

Studium der Geschichte und einer Fächerkombination (u. a. Kulturmanagement) an der Universität Innsbruck. Seit 2003 Mitarbeiterin im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum; 2003–2008 Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit; Karenz; seit 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Historischen Sammlungen, v. a. im Bereich der Provenienzforschung, und ab Dezember 2020 Leitung des Museums DAS TIROL PANORAMA mit Kaiserjägermuseum.

Das Schloss Ambras, bestehend aus Hochschloss mit dem Spanischen Saal und dem Unterschloss, liegt oberhalb der Ortschaft Amras in der Stadtgemeinde Innsbruck. Erzherzog Ferdinand II. von Österreich (1529–1595), seit 1564 Tiroler Landesfürst, residierte in Innsbruck.

Das auf einer Erhebung über dem Inntal im 13. Jahrhundert erbaute Schloss Friedberg ging 1844 in den Besitz der Grafen Trapp über, die es in den Jahren 1847 bis 1854 renovierten. Das Schloss ist bis heute im Besitz der Familie.

Schloss Fügen, vom Tiroler Adelsgeschlecht der Fieger im 18. Jahrhundert in ein Barockschloss umgestaltet, gehörte ab 1926 als "Bubenburg" dem Seraphischen Liebeswerk, das darin ein Knabeninternat mit Volks- und Hauptschule führte.

Lichtenwerth wurde im 12. Jahrhundert auf einem vom Inn umspülten Felsen als einzige echte Wasserburg in Tirol errichtet. Seit 1879 gehört die Burg den aus Südtirol stammenden Freiherren Inama-Sternegg.

Mit der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1278 gehört Schloss Matzen zu den ältesten erhaltenen Burgen in Tirol. Umgebaut durch die englisch-österreichische Familie Baillie-Grohmann im 19.

Die Familie Sarnthein, seit 1778 im Besitz des Schlosses Schneeberg, hat schon lange eine Beziehung zum

Der Ansitz Schönwörth mit seinen gewölbten und trockenen Räumen wurde im April 1943 zur Bergung bestimmt.

In zwei Gefängniszellen von Schloss Sigmundsried, das seit dem 19. Jahrhundert als Gerichtsstandort diente, wurden 1943 hauptsächlich Bestände der Bibliothek des

Seit 1825 befindet sich das im 16. Jahrhundert errichtete Kloster St. Martin im Besitz des Landes Tirol, das dort ein Landeszwangsarbeitshaus und von 1855 bis 1928 eine Straf- und Besserungsanstalt für Frauen betrieb.

Die Gründung des Zisterzienserklosters Stams im Tiroler Oberland erfolgte 1273 durch Graf Meinhard II. von Görz-Tirol und seine Frau Elisabeth von Bayern als Grabstätte der Tiroler Landesfürsten. Die Barock- und Rokokoausstattung des Klosters stammt aus der Zeit zwischen 1650 und 1750.

Das Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum verdankt seinen Namen Erzherzog Ferdinand Karl, dem späteren Kaiser Ferdinand I. (1793–1875), unter dessen Protektorat der bis heute private Museumsverein 1823 gegründet wurde.

Das an einem Berghang zwischen Stans und Jenbach gelegene Schloss Tratzberg wurde im 13. Jahrhundert von Meinhard II. von Görz-Tirol erbaut und befindet sich seit Mitte des 19. Jahrhunderts im Besitz der Grafen Enzenberg.

Das in der Ortschaft Baumkirchen im Inntal gelegene Schloss Wohlgemutsheim geht auf einen im 13. Jahrhundert errichteten Wohnturm zurück. 1474 wurde der Turm zum Schloss umgebaut und 1517 um die Schlosskapelle zur Heiligen Dreifaltigkeit erweitert.