Lisa Frank

Kunsthistorikerin und Grafikerin. Ab 2008 Provenienzforscherin im Büro der Kommission für Provenienzforschung, im Jahr 2014 Provenienzforschung in der Zoologischen Hauptbibliothek des Naturhistorischen Museums Wien und seit 2020 im mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien. Vorträge und Publikationen rund um das Thema Provenienzforschung und Mitarbeit an der Online-Edition der Karteien zum sogenannten Zentraldepot für beschlagnahmte Sammlungen in Wien.

Nachdem der Ingenieur Maximilian Eder zunächst für das Luftgaukommando XVII in Wien mit der chemischen Analyse von Tarnungsfarben bzw. Tarnungsarbeiten befasst gewesen war, wechselte er im November 1942 an das Institut für Denkmalpflege.

Heinrich Klang wurde als Sohn von James (vormals Jacob Moses) Klang, Generaldirektor der k. k. privilegierte Versicherungs-Gesellschaft Österreichischer Phoenix, und dessen Frau Caroline, née Rooz, in Wien geboren.

Ernst Pollack wurde als Sohn von Friedrich Pollak und dessen Frau Franziska, née Fischel, in Wien geboren. Sein Vater, zunächst Schulgehilfe, hatte 1860 seine erste Firma gegründet und avancierte in den folgenden Jahren zu einem international agierenden Textilindustriellen.

Der gelernte Friseur Walter Wellek leistete von Februar bis Juni 1940 den Reichsarbeitsdienst ab, bevor er im September desselben Jahres seine Ausbildung an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt für Photographie in Wien begann, die er im Juni 1943 abschloss.

Das Zentraldepot wurde im Herbst 1938 eingerichtet, um Objekte aus beschlagnahmten Wiener Kunstsammlungen, deren EigentümerInnen als Juden und Jüdinnen verfolgt wurden, an einem zentralen Ort zu verwahren.